Top-News

style element
Event

2. Februar 2018 – Zürich | Event

Kennenlernen soll gefeiert werden!

In Zusammenarbeit mit Inspire 529 hat Losinger Marazzi die neuen Einwohner des Gebäudes B3N in Greencity feierlich willkommen geheissen.

Am 22. Januar 2017 fand der zweite Neuzuzüger-Apéro auf Greencity statt. Begrüsst wurden die Einwohner des Gebäudes B3N (GreenLife by SwissLife) von Alain Capt, Gesamtprojektleiter Greencity und Direktor Ausführung bei Losinger Marazzi, im Gemeinschaftsraum der Greencity Genossenschaften (Gebäude B3S).

Was ist ein 2000-Watt-Areal? Wie funktioniert Greencity? Was sind die nächsten Bauetappen? Unter diesem Credo fanden mehrere Impulsreferate statt: Die Greencity Genossenschaften haben die gemeinnützigen Bauträger des Areals und ihre Struktur präsentiert. Der Quartierverein Wollishofen und das Gemeinschaftszentrum Leimbach gaben zu ihren Aktivitäten und Engagements im Kreis 2 Auskunft. App-Partner Allthings bot einen Crash-Kurs zur Nutzung der Greencity App – einer App mit zahlreichen praktischen Informationen zur Wohnung und zum Areal inkl. Plattform zum Austausch und Energie-Monitoring, die allen Einwohnern des Quartiers kostenlos zur Verfügung steht.

Schliesslich zeigte Inspire 529 Möglichkeiten auf, das neue Quartier noch nachhaltiger und lebendiger zu gestalten: u.a. durch die Gründung eines Quartiervereins und der Ernennung von Einwohner-Ambassadoren. Ziel? Das Quartierleben und das Kennenlernen unter den zukünftig insgesamt ca. 2000 Einwohnern durch Strassenfeste, Grill-Plauschs, Urban Gardening Tutorials uvm. anzukurbeln. Massnahmen, die ganz im Einklang mit den Vorstellungen und Wünschen der Einwohner sind. Einblick. 

Wohnen auf Greencity heisst für mich…

  • ... zentrales Wohnen, in der Nähe der Natur und der Stadt
  • ...grün leben: mit Möglichkeiten zu Recycling und Bioabfall, gute Anbindung zu ÖV

 

Ich wünsche mir...

  • ...Restaurants, Café/Bars für junge Leute, Terrassen, hübsche Läden und viele glückliche Menschen
  • ...eine lebendige, offene und herzliche Nachbarschaft
  • ...Coaching zum Grünleben: Wie können Ernährung und Konsum grüner werden?
  • ...eine Veloputzstation
  • ...Grünflächen zum hinsetzen und tagträumen
  • ...aktiv gemeinschaftliche Aktivitäten zu organisieren, um die Nachbarn zusammen zu bringen
  • ...Sportmöglichkeiten: Badminton- oder Volleyballnetz, Outdoor-Geräte

 

Gute Nachbarschaft bedeutet für mich…

  • ...freundschaftliches, lockeres und unkompliziertes Miteinander
  • ...Nachbarschaftsfeste, Austausch und Aushelfen bei Werkzeug, Lebensmittel (Eier, Mehl usw.)

 

Das Catering wurde von der Bäckerei Wüst übernommen, die am 11. Januar 2017 ihre neue Filiale in Greencity eröffnet hat. Ein leckerer Auftakt für 2018!

Vielen Dank allen Greenies – Partnern und Einwohnern – für ihre Teilnahme am Neuzuzüger-Apéro und ihre spannenden Inputs! 

23. Januar 2018 – Zürich | News

Weiterer Meilenstein für Greencity

Losinger Marazzi und die CSA Real Estate Switzerland legen den Grundstein für die dritte Etappe von Greencity: Eine erfolgreiche Partnerschaft unter dem Zeichen Health & Care.

style element
News

Mitte Dezember 2017 unterzeichnete Losinger Marazzi den TU-Werkvertrag mit der CSA Real Estate Switzerland, eine Anlagegruppe der Credit Suisse Anlagestiftung (CSA RES), für das Gebäude Pergamin II. Das Gewerbe- und Dienstleistungsgebäude bietet 12000 m2 Nutzungsfläche und rund 80 Parkplätze und liegt am nördlichen Kopf des Quartiers, an der Schnittstelle zu Hotel und Schule. Es wurde vom Pariser Architekturbüro AS.Architecture-Studio konzipiert und erfüllt die Vorgaben des internationalen Labels LEED Core & Shell in Platinum. Der Name des Gebäudes, eine Papiersorte, erinnert an die Vergangenheit des Areals als Standort der Sihl Papierfabrik.

Bereits heute steht die erste Mieterin von Pergamin II fest: Auf ca. 8500 m2 (ca. 65% der Fläche) wird die Organisation der Arbeitswelt Gesundheit Zürich (OdA-G) mit einem Kurszentrum für die überbetrieblichen Kurse der Gesundheitsbranche und ihrer Höheren Fachschule für Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege (Z-INA) einziehen. Rund 700 Studierende werden im neuen Gebäude die Möglichkeit haben, berufsspezifische und praxisorientierte Aus- und Weiterbildung zu absolvieren. Insgesamt 33 Klassenzimmer mit Betten und eine Aula mit rund 120 Plätzen stehen den Studierenden zur Verfügung.  

Die Vertragsunterzeichnung von Pergamin II stützt sich auf eine langjährige Partnerschaft: Losinger Marazzi und die Anlagegruppe CSA RES verfolgen das Ziel, gemeinsam nachhaltige und lebenswerte Projekte zu gestalten. Weitere 63 Wohnungen von Greencity (Gebäude Tuchmacherhof) tragen ebenfalls die Unterschrift der Anlagegruppe CSA RES. Auch die gute Zusammenarbeit mit Anliker Immobilien und CSL Immobilien haben massgeblich zum Erfolg dieses Meilensteins beigetragen.

Pergamin II markiert somit den Beginn der 3. Etappe von Greencity. Das entsprechende Baugesuch wurde bereits eingereicht. Das Gebäude Pergamin II wird voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte 2019 fertiggestellt.

 

Zur Erinnerung:

- Die erste Etappe von Greencity umfasst fünf Gebäude mit insgesamt 439 Wohnungen. Drei der Gebäude haben die Greencity Genossenschaften übernommen. Seit Juni 2017 sind die ersten Wohnungen und Gewerbeflächen bezogen.

- Die zweite Etappe umfasst drei Gebäude mit Eigentums- und Mietwohnungen. Diese werden etappenweise ab Sommer 2018 und bis Sommer 2019 bezugsbereit sein. Das Kernstück ist die ehemalige Spinnerei, die an die Industrievergangenheit des Areals erinnert.

- Die dritte Etappe umfasst ein Hotel und mehrere Büro- und Dienstleistungsgebäude. Das Hotel ist bereits an die MEININGER Gruppe vermietet, die darin voraussichtlich 2020 einen Betrieb mit rund 600 Betten eröffnen wird. Schlussstein für das Gesamtwerk Greencity wird die Primarschule sein, welche die Stadt Zürich 2023 eröffnen will.

 

Tatsächlich ist diese weitere Partnerschaft ein erster Schritt in Richtung Health & Care – Ein zukunftsträchtiger Bereich, der durch zahlreiche Nutzungsvarianten (Ambulatorium, Ärztezentrum, Physiotherapie, Altersheim usw.) weiterentwickelt werden kann. Diese Entwicklung entspricht aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedürfnissen und ist im Einklang mit den Prinzipien der 2000-Watt-Gesellschaft bezüglich Gesundheit und Wohlbefinden der Einwohner.

 

Bild Tauchen Sie mit den iRooms www.iroom.greencity.ch in die Welt von Greencity ein! 

Weitere News

style element
Event

7. Dezember 2017 – Zürich | Event

Aufrichte Gebäude der 2. Etappe

Feiern bei 0°C – Am Donnerstag, 7. Dezember 2017, fand die zweite Gebäude-Aufrichte in Greencity statt!


Gefeiert wurde die gemeinsame Aufrichte der Gebäude B1N Wolo und B2 Spinnerei. Es handelt sich dabei um die ersten Wohngebäude der 2. Etappe.  

Ende Dezember 2016 wurde die Bodenplatte im B1N Wolo gerade fertig betoniert. Ein Jahr später feiert die Baustelle die traditionelle Aufrichte. Doch was ist eigentlich ein Richtfest? Nach Fertigstellung des Rohbaus und Erstellung des Dachs eines Gebäudes dankt die Bauleitung ihren Baustellenmitarbeitern und Polieren für den täglichen Einsatz. Neben offiziellen Ansprachen und einem kleinen Plausch auf der Baustelle wird auch ein Richtbaum geschmückt und als Segen für das Gebäude symbolisch aufgestellt. Eine Tradition, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht…

Das Gebäude Wolo umfasst 83 Wohnungen im Stockwerkeigentum und 56 Mietwohnungen der Basler Versicherung / Basler Leben. Im Erdgeschoss sind Gewerbeflächen vorgesehen. Der Gebäudename geht auf den Alemannen Wolo zurück, der sich im 5. Jahrhundert als einer der ersten in Wollishofen niederliess.

Auch das Gebäude B2 Spinnerei hat Grund zu feiern: Es handelt sich mit der ehemaligen Papierfabrik um den letzten Zeitzeugen des einst grössten Industriebaus im Sihltal. Seine Geschichte geht bis auf das Jahr 1857 zurück: Zwischen 1857 und 1863 entstand die Keramikfabrik Schellerschen Tonmühle im Sihltal. 1875 zog die Spinnerei Wollishofen auf dem Areal ein; Ab 1904 übernahm die Sihl-Papier und prägte die Manegg als grössten Papierproduktionsstandort bis (zu seiner Einstellung) 2007. Im gleichen Jahr wurde die Spinnerei unter Denkmalschutz gestellt – ein Schutz, welcher nebst den Fassaden auch das Dach einschliesst. Auch für das Baustellenteam von Losinger Marazzi eine Herausforderung: Das gesamte Gebäude musste unterfangen und die Fassaden durch ein Stahlkorsett stets gesichert werden.

Heute bildet das denkmalgeschützte Gebäude einen markanten Ankerpunkt im neuen Stadtquartier Greencity. Es umfasst 40 Loftwohnungen. Gewerbe/Gastronomieflächen sind im Erdgeschoss vorgesehen.  

Insgesamt 190 Baustellenmitarbeiter feierten gestern die Aufrichte dieser beiden geschichtsträchtigen Gebäude. Vertreter der Basler Versicherung / Basler Leben, der Baumeisterfirma Frutiger und des Totalunternehmers / Arealentwicklers Losinger Marazzi nahmen ebenfalls mit Dankesreden am feierlichen Anlass teil.

style element
News

14. September 2017 – Zürich | News

Greencity füllt sich mit Leben

Was vor genau zwei Jahren mit einem Spatenstich begann, füllt sich nun mit Leben: Die ersten Gebäude und Wohnungen von Greencity sind bezogen.


Bis Ende Januar 2018 werden alle Gebäude der ersten Etappe mit zusammen 439 Wohnungen bezugsbereit sein, darunter 235 Genossenschaftswohnungen. Für die ersten Greencity-Kinder hat Anfang September eine Kita den Betrieb aufgenommen. Schon bald folgt eine Bäckerei. Die grosse Nachfrage nach den insgesamt 731 Miet- und Eigentumswohnungen zeigt, dass Greencity einem Bedürfnis entspricht.

Das Totalunternehmen Losinger Marazzi arbeitet seit rund 15 Jahren an der Entwicklung von Greencity. Mit dem Einzug der ersten Bewohner in den letzten Wochen hat es einen zentralen Meilenstein erreicht. „Ab jetzt lebt das Quartier und wird rasch eine eigene Identität entwickeln“, sagt Alain Capt, Gesamtprojektleiter und Direktor Ausführung Greencity bei Losinger Marazzi. Nach Abschluss der dritten Etappe im Jahr 2021 wird das nachhaltige Stadtquartier und erste zertifizierte 2000-Watt-Areal der Schweiz Raum für rund 2000 Einwohner und 3000 Arbeitsplätze bieten.

Die erste Etappe umfasst fünf Gebäude mit insgesamt 439 Wohnungen. Drei der Gebäude haben die Genossenschaften GBMZ, Hofgarten und WOGENO Zürich sowie die Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien übernommen. Sie bieten darin 235 Wohnungen/Wohneinheiten (1,5- bis 6,5- Zimmer, Gemeinschaftsräume und Gewerbeflächen an. „Die Wohnungen sind bereits alle vermietet – die Nachfrage war sehr hoch“, sagt Valérie Clapasson, Kommunikationsbeauftragte der Greencity Genossenschaften. Für Sylvia Keller, Geschäftsleiterin der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien, ist das neue Stadtquartier ein idealer Standort für städtisches und energiebewusstes Wohnen: „Das Areal ist mit dem öffentlichen Verkehr sehr gut erschlossen und ermöglicht den Bewohnern unserer zwanzig Wohnungen, ihren Energieverbrauch nachhaltig zu gestalten.“ In den Gewerbeflächen des Gebäudes B3S wird in den nächsten Wochen eine Bäckerei ihre Türe öffnen. Im Erdgeschoss des Gebäudes B4S hat sich zudem eine Kindertagesstätte eingemietet.

Die restlichen zwei Gebäude der ersten Etappe gehören der Swiss Life, die darin ebenfalls Mietwohnungen realisiert. Die beiden Häuser werden im Oktober 2017 und im April 2018 bezogen.

Spinnerei als Kernstück des Quartiers

Die zweite Etappe umfasst drei Gebäude mit Eigentums- und Mietwohnungen. Diese werden etappenweise ab Mai 2018 bis Sommer 2019 bezugsbereit sein. Das Kernstück ist die ehemalige Spinnerei mit ihrer denkmalgeschützten Fassade, die an die Industrievergangenheit des Areals erinnert. Im Innern der Spinnerei entstehen 40 moderne Loftwohnungen, die bereits alle verkauft sind. Im Erdgeschoss wird ein Restaurant zur Drehscheibe des Quartiers werden.

Die dritte Etappe umfasst das Hotel und mehrere Bürogebäude. Das Hotel ist bereits an die MEININGER Gruppe vermietet, die darin voraussichtlich 2020 einen Betrieb mit rund 600 Betten eröffnen wird. Den Abschluss der dritten Etappe plant Losinger Marazzi für 2021. Der Schlussstein für das Gesamtwerk Greencity wird die Primarschule sein, welche die Stadt Zürich 2023 eröffnen will. Nachhaltiger urbaner Lebensstil Mit Greencity wird eine städtebauliche und energiepolitische Vision Wirklichkeit. Es ist das erste Quartier in Zürich, das konsequent nach den Zielbestimmungen der 2000-Watt-Gesellschaft errichtet ist. Wohnen, Arbeiten und nachhaltiges, umweltbewusstes Handeln verschmelzen zu einer neuen Form des urbanen Lebensstils. Die Gebäude sind alle in modernsten Energiestandards realisiert (MINERGIE und MINERGIE(-P)-ECO für die Wohnbauten und LEED Platinum Core & Shell für die Bürogebäude).

Für die Energieversorgung wurde ein Energie-Contracting mit dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) abgeschlossen. Das ewz plant, baut, finanziert und betreibt die gesamten Anlagen zur Wärme- und Kälteversorgung der Gebäude. ewz nutzt Grundwasser und Erdwärme als Energiequellen für die Wärmepumpen. Diese stehen in der Energiezentrale im Gebäude B4N und stellen die Beheizung und die Kühlung aller Gebäude sicher. Die Abwärme aus der Kälteproduktion wird über die Sonden im Erdreich saisonal gespeichert. Die Energieversorgung erfolgt zu beinahe 100% aus erneuerbaren Energiequellen. ewz-Photovoltaik-Anlagen auf den Greencity Dächern produzieren einen Teil des Strombedarfs der Wärmepumpen.

Dank der guten ÖV-Erschliessung mit einer eigenen S-Bahnhaltestelle und einer Bushaltestelle konnte die Anzahl der Autoparkplätze reduziert werden. Rund 10% der Parkplätze sind bereits für Elektrofahrzeuge ausgestattet. Für die Velofahrer stehen auf dem Areal rund 3500 Abstellplätze zur Verfügung.

Eine quartierseigene App unterstützt die 2000 Watt-Ziele

Für die Aufrechterhaltung der 2000-Watt-Ziele ist nicht nur Losinger Marazzi als Entwickler und Totalunternehmer gefragt, sondern auch die Bewohner selbst. Damit diese sich über ihren eigenen Energieverbrauch informieren und ihre Werte mit dem Durchschnitt des Quartiers vergleichen können, steht ihnen seit Mitte Juni 2017 die Greencity App zur Verfügung. Das Prinzip der App ist einfach: Sie fördert den Austausch unter und die Begegnungen zwischen den Bewohnern des neuen nachhaltigen Quartiers und vermittelt ihnen praktische Informationen rund um ihre Wohnung, ihr Gebäude und ihre Umgebung. Stefan Zanetti, Gründer und CEO des PropTech-Unternehmens Allthings, das hinter der Greencity App steht: „Die App erleichtert den Alltag, bereitet Freude am Zusammenleben und unterstützt die Bewohner dabei, ressourcenschonend zu leben.“

Modell für die Stadt der Zukunft

Sowohl für die Stadt Zürich als auch für Losinger Marazzi, die Wohnbaugenossenschaften und die weiteren Eigentümer ist Greencity ein Modell für die Stadt der Zukunft. Philippe Bernard, Leiter Region Nord-Ost bei Losinger Marazzi: „Mit Greencity kommen wir den heutigen Herausforderungen der Stadterneuerung und unserer Vision der Smart Cities einen grossen Schritt näher.“ 2012 wurde das Quartier vom Trägerverein Energiestadt als landesweite Premiere mit dem Zertifikat „2000-Watt-Areal“ ausgestattet.2015 folgte die erneute Zertifizierung. In den nächsten Jahren wird Greencity auch im Betrieb zeigen müssen, dass es die Vorgaben erfüllt.

style element
News

6. Februar 2017 – Zürich | News

Neue Schule mit ökologischem Vorzeigecharakter

Aus dem 2016 durchgeführten Architekturwettbewerb der Stadt Zürich ging das Team von Studio Burkhardt, Zürich und Pirmin Jung Holzbauingenieure AG, Rain als Sieger hervor.


Die Gebiets- und Schulraumplanung der Manegg hat eine lange Geschichte. Bereits im Jahr 2000 hat die Stadt Zürich zusammen mit den Grundeigentümerinnen eine kooperative Entwicklungsplanung eingeleitet, die 2013 mit dem ergänzenden privaten Gestaltungsplan «Greencity Zürich» ihren Abschluss fand. In Greencity werden künftig rund 2000 Personen wohnen. Um eine gute Durchmischung des neuen Quartiers zu gewährleisten, wird gemäss Auflage der Stadt Zürich rund ein Drittel der Wohnungen von gemeinnützigen Bauträgern erstellt. Der Standort ist für Familien attraktiv. Die Stadt Zürich hat daher von der Arealentwicklerin Losinger Marazzi AG eine 4500 Quadratmeter grosse Parzelle für den Schulhausbau erworben. 

Angesichts des umfassenden Raumprogramms und der relativ engen Platzverhältnisse waren die 90 Teilnehmenden am Architekturwettbewerb gefordert. In der neuen Schulanlage Allmend sollen eine Primarschule mit Kindergarten und Betreuung sowie Räume für die Heilpädagogische Schule, eine Einfachturnhalle und ein Gymnastikraum angeboten werden. Die Schulraumprognose geht von rund 250 Kindern von 4 bis 13 Jahren aus, die künftig dort unterrichtet und betreut werden sollen. Die Einfachsporthalle und der Gymnastikraum sowie die Aussenräume der Schulanlage sollen ausserhalb der Unterrichtszeiten auch der Bevölkerung des neuen Quartiers und der Öffentlichkeit als Begegnungsort für Spiel und Sport zur Verfügung stehen. Zur Verknüpfung des Quartiers mit dem Schulareal soll zudem eine Fussgänger-Passerelle realisiert werden. Der Projektvorschlag der aus den Disziplinen Architektur und Bauingenieurwesen zusammengesetzten Teams hatte entsprechende Lösungen für beide Bauprojekte aufzuzeigen. 

Das Siegerteam von Studio Burkhardt, Zürich und Pirmin Jung Holzbauingenieure AG, Rain überzeugte mit seinem eleganten schmalen Längsbau, in dem das Raumprogramm der Schule effizient und flexibel für künftige Nutzungen untergebracht ist. Die hohen Räume, die grosszügige Verglasung, die geringe Gebäudetiefe und die hellen Holzoberflächen schaffen für die Schulkinder und Lehrerschaft eine angenehme Lernatmosphäre. Das Siegerteam hat zudem aus der Not eine Tugend gemacht und mit einer eleganten Lösung den Allwetterplatz auf dem Dach der Schulanlage angeordnet. Damit trägt das Siegerprojekt dem Anliegen der Stadt Zürich, die Schule als eigenständigen und öffentlichen Ort in dem sehr dichten Quartier zu gestalten, gebührend Rechnung. Rund um den schmalen Baukörper bietet es zudem weitere öffentliche Flächen an – eine Gasse im Osten sowie ein mit Obstbäumen bepflanzter Pausenplatz und Vorplatz zum Haspelsteg im Westen. 

Die neue Schulanlage soll im Minergie-P-ECO-Standard realisiert werden. Die Teilnehmenden am Architekturwettbewerb hatten zudem aufzuzeigen, wie die gewünschte Photovoltaik-Anlage in das architektonische Gesamtkonzept zu integrieren wäre. Das Siegerprojekt schlägt eine baldachin-ähnliche Konstruktion als oberen Gebäudeabschluss vor, in der die Paneele eingebaut sind. 

 

style element
Event

8. Dezember 2016 – Zürich | Event

Greencity geht in die zweite Etappe

Am Dienstag, 6. Dezember 2016, nahmen rund 100 geladene Gäste an der Grundsteinlegung der Gebäude Spinnerei und Wolo teil.


Zum offiziellen Baustart der insgesamt 179 Miet- und Eigentumswohnungen der Gebäude Spinnerei und Wolo wurden zwei Kartuschen mit Zeitzeugnissen gefüllt (Pläne, Grussbotschaften der Bauleiter und Gäste) und per Kran auf die Baufelder B2 und B1N des rund 8 Hektar grossen Areals transportiert. Die Kartuschen werden später in die Fundamente beider Gebäude einbetoniert. Viele zukünftige Bewohner nahmen am feierlichen Anlass gemeinsam mit Vertretern der Losinger Marazzi AG teil.

 

Die alte Spinnerei als Zeitzeuge und zentraler Bezugspunkt

Derzeit stützt noch ein Stahlkorsett die Aussenmauern des Spinnereigebäudes, doch schon bald entstehen auf dem Baufeld B2 40 raffinierte Loft-Wohnungen mit bis zu 3,8 m Raumhöhe. Die Spinnerei Manegg galt nach ihrer Errichtung Anfang der 1860er-Jahre lange Zeit als grösstes Fabrikgebäude im Kanton Zürich. 2007 wurde die Papierproduktion eingestellt; Seitdem steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Mit ihrem Beitrag „Struktur“ verwandeln Zach + Zünd Architekten die über 150-jährige Fabrik zum markanten Ankerpunkt von Greencity. Die Fassade wird aufwändig restauriert – während der komplett kernsanierte Innenbereich nun vielfältige und flexible Freiräume für aussergewöhnliches Wohnen bietet. Den Bewohnern der Spinnerei-Lofts wird zudem die Spinnerei-Lounge mit grosszügiger Lobby und direktem Zugang zum Garten zur Verfügung stehen.

 

Wolo – Wohnungen für Pioniere

Südlich der Spinnerei, auf dem Baufeld B1N, entstehen weitere 83 Eigentums- und 56 Mietwohnungen mit grosszügigen Balkonen oder Terrassen. Die Mietwohnungen werden im Auftrag der Basler Leben AG realisiert. Die Anlage Wolo wurde nach vorbildlichen Qualitäts- und Komfortmassstäben vom Studio Märkli konzipiert und erfüllt die strengen Vorgaben des MINERGIE-(P)-ECO-Standards. Der Name geht auf den alemannischen Pionier Wolo zurück, der im 5. Jahrhundert den Rhein überquerte und in Wollishofen ein neues Zuhause fand.

Die 40 Loft-Wohnungen der Spinnerei werden im Frühling 2018 bezugsbereit sein; Die weiteren 139 neuen Wohnungen der Anlage Wolo im Sommer 2018.

style element
News

17. November 2016 – Zürich | News

Greencity erhält ein MEININGER-Hotel mit rund 600 Betten

Die deutsche MEININGER Gruppe wird in Greencity ihr erstes Hotel in der Schweiz eröffnen.


Die deutsche MEININGER Gruppe wird im nachhaltigen Zürcher Stadtquartier Greencity ihr erstes Hotel in der Schweiz eröffnen. MEININGER und die Totalunternehmung Losinger Marazzi AG haben dazu einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Das Hotel wird über rund 170 Zimmer und circa 600 Betten verfügen. Das für die Schweiz neuartige Hybridkonzept verfügt über klassische Doppelzimmer, über private Mehrbettzimmer und über geteilte Mehrbettzimmer. Für Greencity wird das Hotel eine grosse Bereicherung darstellen und das Quartier weiter beleben.

Das MEININGER-Hotel entsteht im siebenstöckigen Gebäude Ingres. Dieses gehört zum Cluster der Bürogebäude, die den Eingang zu Greencity aus Richtung Stadtzentrum markieren. Der Entwurf zu Ingres stammt vom renommierten Zürcher Architekturbüro Gigon/Guyer. Losinger Marazzi wird das Baugesuch für das Gebäude im Verlauf des ersten Halbjahres 2017 einreichen. Die Eröffnung des Hotels erfolgt voraussichtlich gegen Ende 2019. Das Hotel wird über rund 170 Zimmer mit zusammen circa 600 Betten verfügen. Der Mix entspricht dem Hybridkonzept, das MEININGER bereits in verschiedenen anderen europäischen Städten erfolgreich betreibt. Dieses kombiniert die Ausrichtung auf unterschiedliche Marktsegmente mit einer internationalen Positionierung und einer aussergewöhnlichen Ausstattung. Der flexible Mix von klassischen Doppelzimmern, privaten und geteilten Mehrbettzimmern erlaubt der Hotelbetreiberin, ein breites Spektrum von Zielgruppen anzusprechen. Diese reichen vom Businessreisenden über Familien und Individualreisende bis zu Touristen- und Schulgruppen. Alle öffentlichen Bereiche, wie Lobby, Lounge, Bar, Frühstücksraum und Terrasse werden im Erdgeschoss des Gebäudes untergebracht sein. Typisch für MEININGER Hotels sind eine Gamezone und eine gut ausgestattete Gästeküche, in der sich Gäste rund um die Uhr selbst versorgen können.

 

Greencity ideal für MEININGER-Konzept

Die Lage von Greencity ist für das Konzept des neuen Hotels ideal. In den Greencity Offices werden bis zu 3000 Arbeitsplätze entstehen. Auch in der näheren Umgebung in Zürich Süd sind viele Unternehmen mit internationalen Geschäften angesiedelt. Die touristischen Sehenswürdigkeiten der Innenstadt sind mit der S-Bahn nur wenige Minuten entfernt. Ein attraktives Naherholungsgebiet liegt vor der Haustüre. Für Touristengruppen auf Schweizerreise ist Greencity zudem ein idealer Etappenort am Tor zur Innerschweiz mit direktem Anschluss an die Autobahn.

 

Bereicherung für Leuchtturmprojekt der Stadt Zürich

Für das zurzeit rasch in die Höhe wachsende Greencity wird das Hotel eine grosse Bereicherung darstellen und dazu beitragen, das Stadtquartier zu beleben. Ulrich Blessing, Stv. Abteilungsleiter Immobilienentwicklung Zürich bei der Losinger Marazzi AG: „Wir streben in Greencity einen vielfältigen Nutzungsmix an – das Hotel ist dafür ein wichtiges Element.“ Im neuen Stadtquartier entsteht ein urbaner Raum mit 731 Wohnungen, Büros, Geschäften, Restaurants und öffentlichen Einrichtungen wie einer Primarschule.

style element
Event

15. November 2016 – Zurich | Event

Ansturm auf die Genossenschaftswohnungen

Rund 800 Personen haben am Wochenende vom 12.- 13. November 2016 die Musterwohnungen besichtigt.


Die Genossenschaftswohnungen im neuen nachhaltigen Zürcher Stadtquartier Greencity stossen auf grosses Interesse: Rund 800 Personen haben am vergangenen Wochenende die Musterwohnungen in Greencity besichtigt; Insgesamt haben sich rund 1200 Interessierte für die 235 genossenschaftlichen Wohnungen/Wohneinheiten beworben.

„Obwohl wir ein erhebliches Interesse erwartet hatten, sind wir doch über die Anzahl Bewerbungen erstaunt“, sagt Milena Ragaz, Präsidentin der Genossenschaft Hofgarten (geho), die mit der Gemeinnützigen Bau- und Mietergenossenschaft Zürich (GBMZ), der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien (SWfkF) sowie mit der Wogeno Zürich (Wogeno) zusammen die Greencity Genossenschaften bildet. „Wir sind überzeugt, dass das Konzept der Nachhaltigkeit viele Mieter anzieht. Heutzutage wollen viele nicht nur nachhaltig Lebensmittel und Kleider kaufen, sondern auch nachhaltig wohnen“ sagt sie weiter.

Die grosse Nachfrage am vergangenen Wochenende zeige darüber hinaus, dass das neu entstehende Quartier zwischen Allmend und Leimbach auch wegen des zentralen Standorts attraktiv sei. Dies wirke sich auch auf die eingeplanten Gewerbestandorte positiv aus und gewährleiste den Gewerbetreibenden von Anfang an eine gute Frequenz für Laufkundschaft.

Bezugstermin rückt näher

Der Bau der Genossenschaftswohnungen ist bereits weit fortgeschritten. So wurde im September 2016 die Aufrichte gefeiert und im November wurden die Musterwohnungen fertiggestellt. Mit dem Besichtigungswochenende vom 12.- 13. November 2016 startet nun die Vermietung.

Der Bezug der Wohnungen erfolgt im Sommer 2017, rechtzeitig vor dem Schuljahresbeginn.

style element
Event

19. September 2016 – Zürich | Event

Aufrichte Gebäude der 1. Etappe

Bei strahlend blauem Himmel fand am Dienstag, 13. September 2016, Greencitys erste Aufrichte statt.


Gefeiert wurde die Aufrichte der Gebäude der 1. Etappe. Es handelt sich dabei um 5 Wohngebäude mit insgesamt über 570 Wohnungen, dessen Rohbauarbeiten nun quasi abgeschlossen sind. Über 300 geladene Gäste nahmen an diesem feierlichen Anlass statt. Neben ca. 245 beteiligten Baustellenmitarbeitern waren auch Vertreter der Swiss Life sowie der Genossenschaften GBMZ, Hofgarten (geho), WOGENO Zürich, der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien (Investoren) und der Losinger Marazzi AG vertreten.

Nach offiziellen Ansprachen von Tobias Meyer, zuständiger Projektleiter von Swiss Life, und Felix Bosshard, Präsident der GBMZ als Vertreter der gemeinnützigen Bauträger, schmückte Andreas Tschammer-Osten, Gesamtprojektleiter Greencity, die Baustelle symbolisch mit einem Richtbaum. Im Anschluss an den Richtspruch wurde gemeinsam mit den Baustellenmitarbeitern gefeiert.

Next steps: Die ersten Wohngebäude werden im Juni 2017 übergeben und anschliessend etappenweise in der zweiten Jahreshälfte 2017.

style element
News

15. Juni 2016 – Zürich | News

Weiterer Meilenstein für Greencity

Das nachhaltige Quartier Greencity gewinnt mit der Basler Versicherung eine neue Partnerin.


Anfang Mai 2016 unterzeichnete Losinger Marazzi einen TU-Werkvertrag mit der Basler Leben AG. Dieser bezieht sich auf die 56 Mietwohnungen des Gebäudes Wolo: Es handelt sich dabei um 2,5 bis 5,5 Zimmer-Wohnungen, von ca. 60 bis 140 m². Sämtliche Wohnungen sind mit grosszügigen Balkonen oder Terrassen ausgestattet.

Das Gebäude Wolo liegt im südlich Teil des Greencity-Areals, entlang des Tuchmacherkanals und in unmittelbarer Nähe der zukünftigen Flanierpromenade. Es wurde von Peter Märkli Architekten aus Zürich konzipiert und erfüllt die Vorgaben des MINERGIE-P-ECO-Standards.

Die weiteren 83 Eigentumswohnungen der Anlage Wolo sowie die Lofts im alten Spinnereigebäude werden zurzeit von Losinger Marazzi vermarktet. Die Vermarktung des Gebäudes B1S mit 118 Wohnungen beginnt im September 2016.

 

Bild Tauchen Sie mit den iRooms www.iroom.greencity.ch in die Welt von Greencity ein! 

 

 

Zur Erinnerung: Greencity umfasst insgesamt 731 Wohnungen, davon 241 Eigentumswohnungen, 260 Miet- und 230 Genossenschaftswohnungen. Zudem entstehen drei Bürogebäude mit rund 3000 Arbeitsplätzen sowie ein Hotel und eine Schule. 

style element
News

15. März 2016 – Zürich | News

CUBE Zürich

Die erste Schweizer Ausgabe von CUBE, dem Zürcher Magazin für Architektur, modernes Wohnen und Lebensart ist neu im März 2016 erschienen.


Das neue Metropolmagazin informiert über aktuelle Architektur, zeitgemässes Wohnen und Kultur im Grossraum Zürich. Es präsentiert moderne Einfamilienhäuser und Bürolandschaften sowie einzigartige Architekturprojekte… bis hin zur Gestaltung neuer Quartiere, welche das Stadtbild zunehmend prägen. 


Zu den markanten Stadtentwicklungsprojekten zählt auch Greencity in Zürich Süd mit seinem urbanen Mix aus Wohnen, Arbeiten und Leben. Lesen Sie mehr zu Greencity im eMagazin von CUBE!

style element
Event

1. März 2016 – Zürich | Event

Baustart der 204 Mietwohnungen in Greencity

An diesem Dienstag, 1. März 2016, fand die feierliche Grundsteinlegung der 204 Mietwohnungen in Greencity in Zürich Süd statt.


Zum offiziellen Baustart der insgesamt 204 Mietwohnungen von Greencity wurde eine Kartusche mit Zeitzeugnissen gefüllt und im Baufeld B4N des rund 8 Hektar grossen Areals einbetoniert. Tobias Meyer, zuständiger Projektleiter von Swiss Life (Investor), und Michael Roth, Architekturbüro Diener & Diener aus Basel, wohnten dem feierlichen Anlass gemeinsam mit Vertretern der Losinger Marazzi AG und über 50 geladenen Gäste bei.

Nach der ersten Grundsteinlegung der Stiftungs- und Genossenschaftswohnungen im September 2015 schreitet das nachhaltige Quartier Greencity hiermit eine Etappe weiter: Zwei Drittel der insgesamt 729 Wohnungen befinden sich nun in der Ausführung.

Gemeinsame Vision

Auf dem Baufeld B3N entstehen 60 Wohnungen. Weitere 144 Mietwohnungen inkl. Atelierwohnungen werden auf dem Baufeld B4N realisiert. Zu den insgesamt 204 Wohnungen kommen 1‘120 m2 Gewerbefläche hinzu.

Beide Gebäude, welche vom Architekturbüro Diener & Diener aus Basel konzipiert wurden, liegen direkt am Manegg-Platz und verknüpfen durch ihre zentrale Lage das Office-Gebäude Vergé mit zwei genossenschaftlichen Wohngebäuden und der zukünftigen Schule. Ab Ende 2017 bis Anfang 2018 werden diese neuen Mietwohnungen bezugsbereit sein.

Die Projektentwicklerin und Totalunternehmung Losinger Marazzi AG und die Swiss Life verbindet eine langjährige Partnerschaft. Mit dem Projekt Greencity verfolgen sie eine gemeinsame Vision: nachhaltige und lebenswerte Wohnräume zu gestalten.

style element
Event

16. Oktober 2015 – Bern | Event

Feierliche Zertifikatsübergabe für Greencity

Im Rahmen des Energietags 2015 konnte unser Greencity-Team die 2‘000-Watt-Areal-Rezertifizierung offiziell entgegennehmen!


Der diesjährige Energietag, welcher Ende September im Kursaal in Bern organisiert wurde, war für den Trägerverein Energiestadt Anlass, dem Projektteam von Greencity die Rezertifizierung zum 2‘000-Watt-Areal offiziell zu übergeben. Die Auszeichnung wurde dem Areal bereits im Juni bestätigt (mehr dazu in der entsprechenden Medienmitteilung vom 16. Juni 2015).

Auch das nachhaltige Quartier Erlenmatt West (Basel), welches ebenfalls von der Losinger Marazzi AG entwickelt und realisiert wird, nahm sein Rezertifizierungszertifikat feierlich entgegen.

Der diesjährige Energietag stand unter dem Motto "Future City". Dabei wurde der Fokus auf innovative Städte der Zukunft gelegt, unter anderem auf die Zusammenarbeit der ETH Zürich mit Singapur und der Gründung des "Future Cities Laboratory" bei dem Fachleute beider Städte gemeinsam die Zukunft von grossen städtischen Systemen entwerfen. Die Forschung ist dabei auf drei Schwerpunkte ausgerichtet: Nachhaltige Gebäudetechnologien, die Stadt als urbanes System und das Verhältnis zwischen Stadt, Land und den Menschen, die in diesem dynamischen System interagieren!

EnergieSchweiz hat beim Energietag zudem seine neue Plakatskampagne rund um nachhaltige Quartiere und ihre Einwohner präsentiert. Mehr dazu in Kürze...

style element
News

9. Oktober 2015 – Zürich | News

LEED in Mortion D-A-CH Bericht

Region "Deutschland, Austria & Schweiz" als eindeutiges Epizentrum der LEED-Zertifizierungen in Europa.


Mit der Veröffentlichung des neuen LEED in Motion D-A-CH Berichts (Deutschland, Austria & Schweiz), zeigt sich, dass grüne Gebäude in Mitteleuropa ungebrochen an Dynamik gewinnen. Dem Bericht zufolge sind in der D-A-CH Region bereits 203 LEED-Projekte zertifiziert und 537 LEED-Projekte registriert, welche eine breite Palette von Gebäudetypen und Branchen aufzeigt.

Die wachsende Nachfrage nach und die Popularität von LEED in den drei Ländern hat dazu beigetragen, die Region D-A-CH als eindeutiges Epizentrum von LEED Gebäuden in Europa zu manifestieren, ohne klare Anzeichen einer Verlangsamung. Österreich hat bereits seinen Jahresrekord an quasi zertifizierten Bruttogebäudeflächen übertroffen und strebt die Verdopplung seiner vorherigen Marke bis Ende 2015 an, die Schweiz hat seinen LEED-Gebäudebestand um 26 Prozent erhöht.

Das Projekt Greencity in Zürich, welches von der Losinger Marazzi AG entwickelt und realisiert wird, befindet sich dieses Jahr im Company Spotlight des LEED in Motion D-A-CH Berichts.

style element
Event

10. September 2015 – Zürich | Event

Baustart der Genossenschaftswohnungen in Greencity

Heute erfolgte die feierliche Grundsteinlegung der Stiftungs- und Genossenschaftswohnungen in Greencity in Zürich Süd.


Zum Baustart für die gemeinnützigen Wohnungen wurde eine Kartusche mit Zeitzeugnissen, wie Tageszeitungen, Jahresberichte der Bauträger, Grundrisse, Landkauf-Verträge sowie Fotos der Unterzeichnung gefüllt; Diese wird anschliessend in das erste Fundament des rund 8 Hektar grossen Grundstücks von Greencity einbetoniert. Dem feierlichen Akt wohnten Stadtrat und Finanzvorsteher Daniel Leupi (ebenfalls Stiftungsratspräsident der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien), Vertreter der vier gemeinnützigen Bauträger – die Genossenschaften GBMZ, Hofgarten (geho) und WOGENO Zürich und die Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien – sowie der Losinger Marazzi AG und geladene Gäste bei.

Greencity gilt als Leuchtturmprojekt für die Stadt Zürich. Das vom Trägerverein Energiestadt bereits zum zweiten Mal mit dem 2’000-Watt-Areal-Zertifikat ausgezeichnete Projekt hat sich auch bezüglich der sozialen Durchmischung und der Mobilität den Prinzipien der Nachhaltigkeit verpflichtet. Stadtrat Daniel Leupi sagte in seiner Ansprache: „Projekte wie Greencity zeigen, dass die 2’000-Watt-Gesellschaft kein Hirngespinst von Politikern ist, sondern konkret funktioniert und realisierbar ist. Hier entsteht eine Wohn-  und Arbeitsumgebung, die eine hohe Lebensqualität mit nachhaltigem und umweltfreundlichen Handeln verbindet.“

Losinger Marazzi und die beteiligten Genossenschaften GBMZ, Hofgarten (geho) und WOGENO Zürich sowie die Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien verbindet mit dem Projekt Greencity eine gemeinsame Vision: mit nachhaltigen Ideen zukunftsfähige und lebenswerte Wohnräume zu gestalten. Bis Mitte 2017 werden, verteilt auf drei Wohngebäude, die neuen Wohnungen sowie kleine und mittelgrosse Gewerberäume bezugsbereit sein. 

Losinger Marazzi plant das neue nachhaltige Quartier Greencity etappenweise bis 2020 fertigzustellen. Insgesamt entstehen 729 Wohnungen, aufgeteilt in 204 Mietwohnungen, 295 Wohnungen im Stockwerkeigentum und 230 Wohnungen der Genossenschaften. Für die Gebäude von Greencity Offices liegen inzwischen die Baubewilligungen auch vor. Mit rund 3'000 Arbeitsplätzen bieten sie Unternehmen aller Grössen einen attraktiven Standort mit raschen Verbindungen zum Zürcher Hauptbahnhof und mit Anschluss an das Autobahnnetz.

style element
News

17. August 2015 – Zürich | News

54 Stunden Massarbeit auf Greencity

Am vergangenen Wochenende wurde die neue SZU-Unterführung erfolgreich unter die Bahngleise geschoben.


Gleisdemontage, Perron-Rückbau, Aushubarbeiten, Erstellen der Fundamente und der Verschubbahnen, Verschub der Unterführung durch VSL, Hinterfüllen, Wiederaufbau des Perrons und der Gleise, Ergänzung der Schutzwand usw. In nur 54 Stunden haben die Teams von STRABAG und VSL in Zusammenarbeit mit der SZU (Sihltal Zürich Uetliberg Bahn) und unter der Leitung der Losinger Marazzi AG diese 500 Tonnen schwere Unterführung millimetergenau zwischen den Baufeldern B1NS und A1 von Greencity in Stellung gebracht. Gearbeitet wurde dafür rund um die Uhr im Drei-Schicht-Betrieb von Freitag 14. August bis Montag 17. August 2015.

Gleichzeitig wurde entlang der Gleise eine für den Bau der Maneggstrasse erforderliche 220 Meter lange Stützmauer in konzentrierter Bauweise fertiggestellt.

Der Bahnbetrieb der SZU konnte heute Morgen fahrplangerecht wiederaufgenommen werden.

Mit unserer Webcam können Sie einen aktuellen Blick auf die Baustelle und die neue Unterführung werfen! Das Timelaps-Video fasst diese eindrucksvollen Arbeiten zusammen!

style element
News

16. Juni 2015 – Zürich | News

Greencity zum zweiten mal als 2‘000-Watt-Areal zertifiziert

Für seinen innovativen Ansatz zur Nachhaltigkeit wurde Greencity erneut mit dem Zertifikat „2’000-Watt-Areal in Entwicklung“ ausgezeichnet.


Als Vorreiterprojekt der Losinger Marazzi AG ist Greencity ein Modell für die Stadt der Zukunft. verschmelzen Wohnen, Arbeiten und nachhaltiges, umweltbewusstes Handeln zu einer neuen Form des urbanen Lebensstils. Im Herbst 2012 wurde Greencity vom Trägerverein Energiestadt schweizweit als erstes „2‘000-Watt-Areal“ zertifiziert; Anfang Juni 2015 wurde das Areal zum zweiten Mal ausgezeichnet.

Die entsprechende Medienmitteilung sowie Facts zu den Energiestandards und Mobilitätswerten können Sie unten nachlesen.

 

style element
News

15. Juni 2015 – Zürich | News

Drei Bürogebäude für 3000 Arbeitsplätze an der Startlinie

Die Baubewilligungen für die drei hocheffizienten Office-Gebäude liegen vor. Die offizielle Vermarktung der Büroflächen hat begonnen.


Im neuen Stadtquartier Greencity stehen die Signale auf Grün. Auf dem acht Hektaren grossen 2000-Watt-Areal in Zürich Süd sind neben Wohnungen auch Büroflächen für rund 3000 Arbeitskräfte geplant.

Auf Hochtouren läuft auch die Planung für ein Businesshotel in einem Gebäude von Gigon/Guyer.  


Die entsprechende Medienmitteilung können Sie untenstehend nachlesen.

style element
News

28. April 2015 – Zürich | News

Startschuss für die Genossenschaftswohnungen auf Greencity

Seit kurzem sind die Baubewilligungen für die 230 gemeinnützigen Wohnungen auf Greencity rechtskräftig.


Der Rückbau der alten Gebäude auf der ehemaligen Industriebrache Sihl-Manegg in Zürich Süd ist abgeschlossen. Die Aushubarbeiten und Altlastensanierung des Erdreichs werden in Kürze unter der Leitung der Projektentwicklerin und Totalunternehmung Losinger Marazzi AG beginnen. In der ersten Bauetappe werden drei Wohngebäude unter Trägerschaft der drei Genossenschaften WOGENO, Hofgarten und GBMZ sowie der Stiftung für kinderreiche Familien realisiert.
 
Die entsprechende Medienmitteilung können Sie untenstehend nachlesen.

style element
News

10. Dezember 2014 – Zürich | News

Das Greencity-Magazin ist da

Ab sofort steht Ihnen die erste Ausgabe des Greencity-Magazins online zur Verfügung!


Unterwegs in Zürich... Facts & the City... Und wie meistert Losinger Marazzi die bedeutenden Herausforderungen der Areal- und Quartierentwicklung? Das erste Greencity-Magazin zeigt Ihnen zahlreiche Facetten dieses in der Schweiz pionierhaften nachhaltigen Quartiers auf. Viel Spass bei der Lektüre!

style element
News

10. Dezember 2014 – Zürich | News

Greencity: Los geht’s

Am 30. Juni 2014 wurde ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des nachhaltigen Quartiers Greencity (ZH) erreicht: sieben Investoren wurden Eigentümer der 15 Grundstücke.


Gleichzeitig wurden die Verträge der 1. Etappe mit den Investoren unterzeichnet. Damit ist der Startschuss für dieses aussergewöhnliche Projekt (900 Mio. Franken) gefallen. 

Dieses Ereignis krönt eine zehnjährige erfolgreiche Entwicklung in enger Zusammenarbeit mit der Unternehmung SMIAG, bis dato Grundbesitzerin des gesamten Grundstücks sowie der Stadt Zürich. In den vergangenen 18 Monaten wurden 15 Baubewilligungen eingereicht und 50 Verträge (im Hinblick auf Grundstücke, Totalunternehmung, Realisierung der Infrastrukturen, Fernwärme, Facility Management des Quartiers usw.) unterzeichnet. Es handelt sich dabei um folgende Investoren: SwissLife, Bricks Immobilien, die Stadt Zürich und die vier Genossenschaften GBMZ, SWKS, GEHO und WOGENO. Gleichzeitig wurden die Bauverträge der fünf ersten Wohngebäude mit SwissLife und den vier Genossenschaften in Höhe von 254 Mio. Franken unterzeichnet.
 
Mit dem Erhalt der Baubewilligungen können die Ausführungsarbeiten der ersten Etappe in Angriff genommen werden. Greencity – erstes zertifiziertes 2’000 Watt Areal der Schweiz für die Phase Entwicklung – erhielt für zwei Bürogebäude die Vorzertifizierung LEED Platinum und das provisorische MINERGIE®-Zertifikat (Modernisierung) für das Wohngebäude der alten Spinnerei. Fünf weitere Wohngebäude streben das MINERGIE-P-ECO®-Label an. 

style element
Event

10. Dezember 2014 – Zürich | Event

Architekturpräsentation Greencity Offices Vision

Vor über 100 geladenen Gästen haben die Stararchitekten von Gigon / Guyer (Zürich), AS Architecture-Studio (Paris) und JSWD ARCHITEKTEN (Köln) ihre Projekte für Greencity Offices präsentiert.


Mit den vier Gebäuden Ingres, Vergé, Pergamin I und Pergamin II werden ab 2015 im nachhaltigen Quartier Greencity attraktive Flächen für Firmenstandorte zur Verfügung stehen, wie Ulrich Blessing von der Totalunternehmung und Immobilienentwicklerin Losinger Marazzi sagte. Die vier Gebäude bieten Platz für insgesamt rund 3’000 Arbeitsplätze und verbinden Repräsentativität mit einer maximalen Flexibilität des Raumangebots.

Greencity ist das Zentrum eines immer stärker zusammenwachsenden Wirtschafts- und Lebensraums mit Zürich Süd als Drehscheibe, so Philippe Mueller von der Vermarkterin Kuoni Mueller & Partner. Entlang der Achse Süd über Zug bis Luzern und Schwyz sowie in Richtung oberer Zürichsee/Chur erschliessen sich den Mietern von Greencity Offices starke Kunden- und Arbeitsmärkte, den Mitarbeitenden beste Wohnlagen.

Unter den Gästen des Events waren bereits viele Interessenten aus verschiedenen Branchen. Sie nutzten die Chance, sich beim Apéro riche von Annette Gigon (Gigon / Guyer), Marc Lehmann (AS Architecture-Studio) und Konstantin Jaspert (JSWD ARCHITEKTEN) am Modell die Details und Vorteile der vier Bürogebäude erläutern zu lassen.

 
Sämtliche Informationen zu den Büroflächen in Greencity finden Sie unter www.greencity-offices.ch.

style element
News

4. Dezember 2014 – Zürich | News

Greencity erhält schweizweit das erste Energiestadt-Zertifikat 2‘000-Watt-Areal

Der Zürcher Stadtrat Dr. André Odermatt hat gestern Abend das erste Energiestadt-Zertifikat 2‘000-Watt-Areal für das Leuchtturmprojekt Greencity bei der Losinger Marazzi überreicht. Eine schweizweite Premiere.


Greencity ist ein Vorzeigeprojekt für die nachhaltige Entwicklung von Industriearealen und wurde schweizweit als erste Arealüberbauung mit dem Label 2’000-Watt-Areal ausgezeichnet. Das Label steht in enger Verbindung mit dem vom Bundesamt für Energie (BFE) und der Stadt Zürich erarbeiteten Leitfaden Arealentwicklung für die 2’000-Watt-Gesellschaft. Mit dem Zertifikat werden verbindliche Rahmenbedingungen für den Begriff 2’000-Watt-Areal geschaffen, wobei sich das Label im Gegensatz zu den Minergie-Standards, die nur die Erstellung der Gebäude berücksichtigen, auch auf die Betriebsphase des Areals bezieht.
 
Zu den Bewertungskriterien gehört neben dem Energieverbrauch der Gebäude sowohl bei der Erstellung wie im Betrieb unter anderem auch die Mobilität. So ist das Greencity-Areal gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen und die Anzahl der Parkplätze ist stark reduziert. Zudem sind zwei Mobility-Standorte geplant. 10% der Parkplätze sind für Elektroautos reserviert und für E-Bikes gibt es öffentliche Ladestationen.
 
Alec von Graffenried, Direktor Nachhaltige Entwicklung bei der Totalunternehmung Losinger Marazzi AG, die das zukunftsfähige Quartier Greencity entwickelt,  sagte: «Wir sind stolz auf das erste Energiestadt-Zertifikat in der Schweiz und wollen uns auch bei neuen Arealentwicklung an den 2’000-Watt-Gesellschafts-Leitfaden vom BFE und der Stadt Zürich halten.» 

Der Strom auf dem Sihl-Manegg-Areal soll mit Photovoltaik auf den Dachflächen und dem sich auf dem Gelände befindenden Kleinwasserkraftwerk Manegg zu 100% erneuerbar produziert werden. Die Vernetzung von Stromproduktion und -verbrauch stellt das Greencity-Grid sicher. Zudem ist das ganze Areal mit Glasfaserleitungen vernetzt und verfügt über eine stromsparende LED-Allgemeinbeleuchtung.
 
Alle Zielvorgaben der 2’000-Watt-Gesellschaft vom BFE und der Stadt Zürich sind einem laufenden Controllingprozess unterworfen.
 
Neben den Energiethemen wurden bei der Beurteilung städtebauliche und architektonische Kriterien genauso berücksichtigt wie die Tatsache, dass der Genossenschaftsanteil ein Wohnen zu günstigen Preisen und eine gute Nutzungsdurchmischung in der grünen Stadt gewährleistet.

style element
News

4. Dezember 2014 – Zürich | News

Ein weiterer Meilenstein im Rahmen einer anspruchsvollen Quartierentwicklung

Mit dem am 9. November 2011 öffentlich aufgelegten ergänzenden Gestaltungsplan Greencity.Zürich erreichte die Totalunternehmung Losinger Marazzi gemeinsam mit der Stadt Zürich einen wichtigen Meilenstein.


Die öffentliche Auflegung des ergänzenden Gestaltungsplans Greencity.Zürich am 9. November 2011 stellt im Rahmen dieser mehrjährigen kooperativen Entwicklungsplanung einen bedeutenden Meilenstein dar. Die Entwicklung des nachhaltigen Quartiers Greencity begann im Jahre 2006 mit der heute bereits beschlossenen Umzonung der ehemaligen Industriezone in eine Zentrumszone Z5. Anfang 2011 wurde mit dem Inkrafttreten des übergeordneten privaten Gestaltungsplan Manegg ein erster Meilenstein erreicht. Gleichzeitig wurde auch der private Quartierplan genehmigt.

Losinger Marazzi erarbeitete den bis am 20. Januar 2012 im Amtshaus IV öffentlich aufgelegten ergänzenden privaten Gestaltungsplan und das städtebauliche Leitbild in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Städtebau der Stadt Zürich sowie weiteren involvierten Amtsstellen. Grundlage für das Leitbild waren das städtebauliche Konzept von Diener & Diener Architekten und das Freiraumkonzept von Vogt Landschaftsarchitektur.

Bei allen bisher durchgeführten Verfahren und Projektentwicklungsstufen schaffte Losinger Marazzi die Voraussetzungen, um Wirtschaftlichkeit mit sozialen, gesellschaftlichen und ökologischen Anforderungen zu vereinen.